Lehrstuhl für Photogrammetrie und Fernerkundung

Prof. Dr.-Ing. Uwe Stilla

Der Lehrstuhl für Photogrammetrie und Fernerkundung an der TUM ist bekannt für die Erforschung von Modellen, Algorithmen und Methoden zur Erfassung, Analyse und Fusion von Daten aus städtischen Gebieten.

Entwickelte Ansätze befassen sich mit der Verarbeitungskette, die von der Signalverarbeitung und der präzisen Posenschätzung durch Bildsensoren über die Oberflächenrekonstruktion und Änderungserkennung bis hin zur semantischen Modellierung zur automatisierten Interpretation reicht. Die betrachteten Daten werden von passiven Sensoren im sichtbaren oder thermischen Infrarotbereich und aktiven Sensorsystemen wie LiDAR oder Synthetic Aperture Radar (SAR) erfasst. Der Detaillierungsgrad der Sensoren variiert je nach verwendeter Plattform, die im Weltraum (Satelliten), in der Luft (Flugzeuge, Hubschrauber, UAVs) oder terrestrisch (mobile Kartensysteme) betrieben wird. Anwendungsbeispiele für städtische Bereiche berücksichtigen zum einen die Gebäude (z.B. Gebäuderekonstruktion aus LiDAR oder SAR, Texturierung von Gebäudemodellen mit thermischen Infrarot-Bildfolgen, Anreicherung von Datenbanken durch Fassadeninterpretation, Änderungserkennung von Stadtstrukturen) und zum anderen den Verkehr (z.B. Erkennung von Fahrzeugen aus sichtbaren und Infrarot-Bildfolgen, aus dichten Laserpunktwolken oder aus ultrahochauflösenden SAR-Bildern).

Neben den genannten Anwendungen mit Fokus auf städtische Gebiete erweitern einige Projekte den Arbeitsbereich in Photogrammetrie und Fernerkundung. Anwendungsbeispiele stammen aus der Forst- und Gletscherwissenschaft oder dem Nahbereich, z.B. Poseschätzung von Robotern zur photogrammetrischen Oberflächenrekonstruktion (Automobilindustrie) oder Patientenpositionierung für die bildgeführte Therapie (medizinische Anwendung).